News

Erscheint im Frühjahr: Kurzgeschichte "Deine Geschichte"

In der Anthologie "An der Sonne" mit 53 Kurzgeschichten über das Reisen von unterschiedlichen Autoren, die an einem Schreibwettbewerb des Vidalverlags teilnahmen. Darunter "Deine Geschichte" von mir. Vernissage ist Ende Mai in Winterthur. 

Mehr Informationen

Erscheint im Sommer: Kurzgeschichte "Gorgonzola"

In der BSV-Jubiläumsanthologie mit Beiträgen von über 60 Autorinnen und Autoren des Berner Schriftstellervereins. Eine Marathonlesung zur Anthologie findet am 30. August im Schloss Köniz statt. 

Mehr Informationen

Erscheint im Sommer: Kurzgeschichte "Das Manuskript"

Im Band 9 der jährlich erscheinenden Schweizer Literaturschrift Täxtzit. Der Täxtzit-Literaturabend ist am 27. Oktober im Kulturhaus in Chur. 

Mehr Informationen

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Persönlichkeiten.
1. Aufl. Oktober 2015,
2. Aufl. Dezember 2015.

Mehr

Journalismus

Rathaus Sandra Rutschi | Autorin Bern

Als die Demokratie noch nicht erfunden war

Schon vor 600 Jahren politisierten im Berner Rathaus Grossräte. Allerdings mussten sie manchmal laut schreien, um entscheiden zu dürfen. Einen Eklat gab es 1470, als sie einen Metzgermeister statt eines Adligen zum Schultheissen wählten.
(Bild von Urs Baumann)

Zum Artikel über die Berner Politik im Mittelalter

Verdingkinder Sandra Rutschi | Autorin Bern

Hunderte Verdingkinder erheben Anspruch auf eine Entschädigung

Die Berner Staatsarchivarin Barbara Studer (rechts) und ihre Mitarbeiterin Rea Wyser haben jede Menge zu tun. Hunderte von ehemaligen Verdingkindern und andere Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen lassen nach ihren Akten suchen, um beim Bund einen Solidaritätsbeitrag zu beantragen.
(Bild von Andreas Blatter)

Zum Artikel

Ueli Affolter By Abl Sandra Rutschi | Autorin Bern

"Die graue Liste gibt es nur noch in meinem Kopf"

Ueli Affolter hat als Geschäftsführer des Verbands Socialbern für schärfere Kontrollen in Heimen gekämpft. Auslöser waren die schweren Missbräuche des Betreuers H. S.. Sexuelle Ausbeutung in Heimen begleitete Affolter schon seit Kindestagen. Er wuchs selber in Internaten auf.
(Bild von Andreas Blatter)

Zum Interview