Bern - Porträt einer Stadt

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

»Die Stadt Bern hat so viele Facetten wie die Aare Wassertropfen. Steigen Sie mit Gabriel Pala­cios in die geheimnisvollen Kel­lergewölbe sein­er ›Adven­ture Rooms‹ und ret­ten Sie mit Mün­ster­turmwartin Marie-Therese Lau­per verir­rte Mauersegler.
Geniessen Sie eine Glacé mit der Schaus­pielerin Lilo Pul­ver und philoso­phieren Sie mit dem jun­gen Rap­per­duo Lo & Leduc im Warte­saal des Haupt­bahn­hofs. Ent­deck­en Sie Berns ländlichen West­en bei Bauer Mar­tin Begert und besuchen Sie in der Notschlaf­stelle ›Sleep­er‹ den Punk Mario ›Moor‹ Stegmann.
Lassen Sie uns gemein­sam ein­tauchen in all diese Geschicht­en, die unser Bern zu ein­er ganz beson­deren Stadt machen.«
San­dra Rutschi und Andreas Blatter

Press­es­tim­men:
Bern­er Zeitung
Region­aljour­nal Bern, zir­ka ab Minute 11
Radio Bern 1
20 Minuten
Mag­a­zin Bärn! vom Novem­ber 2015

Neuer

Journalismus

So kann der Berner Bär seine finanziellen Fesseln lockern

Hohe Steuern. Weniger Geld aus dem Finanzausgleich. Stetig höhere Ausgaben. Und so hohe Schulden, dass er sich die nötigen Investitionen eigentlich nicht leisten kann. Die Hürden in der Finanzpolitik des Kantons Bern.

Zum Finanzporträt (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Hier finden Sie zudem eine Auswahl meiner zahlreichen Beiträge über die Berner Kantonsfinanzen.

Als die Politik zum Krimi wurde

Vor zehn Jahren entstand die BDP Schweiz – als Finale eines Konflikts, der schon lange in der Berner SVP schwelte. Die Abwahl des damaligen Bundesrats Christoph Blocher liess diesen Unmut aufflammen.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Thun und Burgdorf haben die stärkste Lobby

Sitzt ein Berner Gemeinderat im Kantonsparlament, verschafft das seiner Kommune Einfluss, das zeigt eine Studie der Uni Bern. Die Regionen sind höchst ungleich vertreten.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)