Brief an die Liebste

image 1 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt:
Wir haben hier so viel Schönes zusam­men erlebt, Lieb­ste. Umso mehr ver­wun­dert es mich, dass du mich in den let­zten Tagen nicht hier aufge­sucht hast. Eigentlich hättest du wis­sen sollen, wo ich bin. All deine SMS, all deine Nachricht­en auf mein­er Com­box, natür­lich habe ich sie erhal­ten, auch wenn ich nicht darauf geant­wortet habe. Doch du hast mich so ent­täuscht, Lieb­ste. Ein­mal mehr, und dies­mal mehr als zuvor. Du hast mich HIER nicht gesucht, an unserem Platz. Als ob es dir gar nie bewusst gewe­sen wäre, dass hier unser ganz spezieller Ort ist. Als hätte dir dieser Ort gar nie beson­ders viel bedeutet. 

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

Von Hysterie und nötigen Kämpfen

Was passiert, wenn sich neun bekannte Bernerinnen zum Gespräch treffen? Es entstehen spontane Freundschaften, es wird viel gelacht - aber auch gestritten. Der Beitrag von Marina Bolzli und Sandra Rutschi zum Frauenstreik vom 14. Juni.

Zum Multimedia-Beitrag mit Podcast
(2 Franken für Nicht-BZ-Abonnenten)

Der Kanton steckt im Baudilemma

Um als Hauptstadtkanton mithalten zu können, muss der Kanton Bern in Projekte mit Ausstrahlung investieren. Etwa in den Medizinalstandort. Doch das Geld wäre auch andernorts dringend nötig.

Zum Artikel (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Bald wächst in Witzwil Reis

Erstmals überhaupt pflanzt die Justizvollzugsanstalt Witzwil Nassreis an. Der Versuch soll zeigen, ob sich dieses Getreide nördlich der Alpen bewähren kann.

Zur Reportage (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)