Das erste Mal

Das erste Mal

Meine Hand zit­tert und krallt
sich fest. Weit­er, immer höher,
hoch hin­auf. Höher als die anderen.
Die anderen gin­gen so weit.
Ich muss, ich muss.

Lass los,
ruft der Mann der unten steht.

Der Schmerz wan­dert
in meine Arme. Durch­hal­ten, immer
hal­ten. Länger als die anderen.
Die anderen hiel­ten bis oben durch.
Ich muss, ich muss.

Ich halte dich,
ruft der Mann der unten steht.

Ein Ruck geht durch
das Seil. Loslassen, Pause
machen. Egal was die anderen sagen.
Die anderen sind nicht ich.
Ich klet­tere hier zum ersten Mal.

Alles ist gut,
ruft der Mann der unten steht.



Eine Hand wan­dert
zum Seil. Die andere klam­mert sich
fest, will weit­er hal­ten, nicht
auf mich hören. Lass los, Hand.
Du musst, du musst.

Dir passiert nichts,
ruft der Mann der unten steht.

Der Kopf ist leer, die Augen
star­ren auf die Hand. Sie hält fest, eine
Ewigkeit. Verkrampft sich in
die Wand. Ein panis­ches Wesen.
Es muss, es muss.

Ver­trau mir,
ruft der Mann der unten steht.

Ich schliesse die Augen. Zwinge
das Wesen zu tun, was ich will.
Mein Atem set­zt aus – das Seil
hält, der Schmerz lässt nach.
Ich habe los­ge­lassen, zum ersten Mal.

Du hast es geschafft,
sagt der Mann, der vor mir steht.


Dazu der Artikel in Die Südostschweiz”

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

So kann der Berner Bär seine finanziellen Fesseln lockern

Hohe Steuern. Weniger Geld aus dem Finanzausgleich. Stetig höhere Ausgaben. Und so hohe Schulden, dass er sich die nötigen Investitionen eigentlich nicht leisten kann. Die Hürden in der Finanzpolitik des Kantons Bern.

Zum Finanzporträt (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Hier finden Sie zudem eine Auswahl meiner zahlreichen Beiträge über die Berner Kantonsfinanzen.

Als die Politik zum Krimi wurde

Vor zehn Jahren entstand die BDP Schweiz – als Finale eines Konflikts, der schon lange in der Berner SVP schwelte. Die Abwahl des damaligen Bundesrats Christoph Blocher liess diesen Unmut aufflammen.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Thun und Burgdorf haben die stärkste Lobby

Sitzt ein Berner Gemeinderat im Kantonsparlament, verschafft das seiner Kommune Einfluss, das zeigt eine Studie der Uni Bern. Die Regionen sind höchst ungleich vertreten.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)