Der Stichentscheid

image 2 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt:
An jen­em Früh­lingsmor­gen, an dem man Char­lotte Webers Kör­p­er von einem Mess­er durch­bohrt am Emme-Ufer fand, lächelte sie von der drit­ten Seite im Burgdor­fer Lokalblatt. Es war das Foto der let­zten Wahlen, ein schönes Bild, so schön es eben möglich war bei solch eigen­willi­gen Gesicht­szü­gen wie jenen von Stad­trat­spräsi­dentin Weber. Sie hat­te immer dafür gesorgt, dass keine anderen Bilder ihres Antl­itzes an die Öffentlichkeit gelangten. Und das war auch bess­er so, fand Emilio Calabro.

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

So kann der Berner Bär seine finanziellen Fesseln lockern

Hohe Steuern. Weniger Geld aus dem Finanzausgleich. Stetig höhere Ausgaben. Und so hohe Schulden, dass er sich die nötigen Investitionen eigentlich nicht leisten kann. Die Hürden in der Finanzpolitik des Kantons Bern.

Zum Finanzporträt (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Hier finden Sie zudem eine Auswahl meiner zahlreichen Beiträge über die Berner Kantonsfinanzen.

Als die Politik zum Krimi wurde

Vor zehn Jahren entstand die BDP Schweiz – als Finale eines Konflikts, der schon lange in der Berner SVP schwelte. Die Abwahl des damaligen Bundesrats Christoph Blocher liess diesen Unmut aufflammen.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Thun und Burgdorf haben die stärkste Lobby

Sitzt ein Berner Gemeinderat im Kantonsparlament, verschafft das seiner Kommune Einfluss, das zeigt eine Studie der Uni Bern. Die Regionen sind höchst ungleich vertreten.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)