Der Vagabund

image 6 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt:

Besuch so kurz vor dem Ein­dunkeln war unüblich, zudem bellte der Hund der­massen bösar­tig, dass kaum ein Bekan­nter vor der Tür ste­hen kon­nte. Ich spähte aus dem Fen­ster und erblick­te eine zer­lumpte Gestalt, die starr wie ein Bock vor unserem Hund stand und die Lip­pen bewegte. Ein Bet­tler, dachte ich, ein Land­stre­ich­er, ein Tau­genichts und Tunichtgut, wie um alles in der Welt sollen wir den wieder los wer­den. Inständig hoffte ich, der Hund möge diese Vogelscheuche ver­ja­gen, als mich meine Mut­ter ein Stück zur Seite schob und den Ein­drin­gling einge­hend musterte. Der Fremde löste seinen Blick vom Hund, und es schien mir, als wür­den seine Augen direkt jene mein­er Mut­ter find­en. Jede Farbe wich aus ihrem Gesicht, bevor sie zur Tür hastete und diese öffnete, ohne auf meinen Protest zu hören. 

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

So kann der Berner Bär seine finanziellen Fesseln lockern

Hohe Steuern. Weniger Geld aus dem Finanzausgleich. Stetig höhere Ausgaben. Und so hohe Schulden, dass er sich die nötigen Investitionen eigentlich nicht leisten kann. Die Hürden in der Finanzpolitik des Kantons Bern.

Zum Finanzporträt (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Hier finden Sie zudem eine Auswahl meiner zahlreichen Beiträge über die Berner Kantonsfinanzen.

Als die Politik zum Krimi wurde

Vor zehn Jahren entstand die BDP Schweiz – als Finale eines Konflikts, der schon lange in der Berner SVP schwelte. Die Abwahl des damaligen Bundesrats Christoph Blocher liess diesen Unmut aufflammen.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Thun und Burgdorf haben die stärkste Lobby

Sitzt ein Berner Gemeinderat im Kantonsparlament, verschafft das seiner Kommune Einfluss, das zeigt eine Studie der Uni Bern. Die Regionen sind höchst ungleich vertreten.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)