Der Vagabund

image 6 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt:

Besuch so kurz vor dem Ein­dunkeln war unüblich, zudem bellte der Hund der­massen bösar­tig, dass kaum ein Bekan­nter vor der Tür ste­hen kon­nte. Ich spähte aus dem Fen­ster und erblick­te eine zer­lumpte Gestalt, die starr wie ein Bock vor unserem Hund stand und die Lip­pen bewegte. Ein Bet­tler, dachte ich, ein Land­stre­ich­er, ein Tau­genichts und Tunichtgut, wie um alles in der Welt sollen wir den wieder los wer­den. Inständig hoffte ich, der Hund möge diese Vogelscheuche ver­ja­gen, als mich meine Mut­ter ein Stück zur Seite schob und den Ein­drin­gling einge­hend musterte. Der Fremde löste seinen Blick vom Hund, und es schien mir, als wür­den seine Augen direkt jene mein­er Mut­ter find­en. Jede Farbe wich aus ihrem Gesicht, bevor sie zur Tür hastete und diese öffnete, ohne auf meinen Protest zu hören. 

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

Das Leben mit den Bären

Der Bär ist zurück im Kanton Bern. Die Bevölkerung wird lernen müssen, mit ihm zu leben. Am meisten Erfahrung haben damit die Bewohner des Münstertals im Kanton Graubünden. Sie helfen sich mit Zäunen, Kompostfässern - und Whatsapp.

Zur Reportage

(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Tinu und die Dead Riders

Alle zwei Jahre Mitte Juli organisiert Martin Burkhard gemeinsam mit dem Emmentaler Töffclub "Dead Riders" das internationale Bikerfest der Schweiz. Und er hat Hunderten das Auto- und Töfffahren beigebracht - auch seinen Eltern. Wir porträtieren ihn in der Serie "BEsonders".

Zum Multimedia-Porträt

Drohnenpiloten stellen Wildhüter vor ganz neue Probleme

In der Schweiz sind immer mehr Drohnen unterwegs. Doch man darf sie nicht überall steigen lassen. Im Kanton Bern befinden sich die Freiräume vor allem in den Voralpen – ausgerechnet dort, wo viele Vögel brüten.

Zum Artikel (die Lektüre kostet für nicht BZ-Abonnenten 2 Franken)