Der verbotene Duft

duft Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt:

Ich roch ihn gle­ich, als ich den Raum betrat. Diesen Duft, Sie wis­sen schon. Den Duft nach Ver­boten­em. Man mag staunen, dass ger­ade ich, die ich immer für so naiv gehal­ten werde, diesen Duft erkenne. Doch glauben Sie mir, ich wusste genau, was sich in dieser Latrine abge­spielt hat­te. So ganz uner­fahren bin ich nicht in solchen Dingen.

Es kann nur wenige Minuten vor meinem Ein­tritt passiert sein. Jemand hat­te das Fen­ster aufgeris­sen, doch der Duft klebte hart­näck­ig über den Toi­let­ten. Nach heis­sem Atem und Aus­dün­stun­gen. Herb und süss. Ein ein­deutiges Aroma. 

Ich war entset­zt. Dass es Leute gibt, die sich das getrauen! Ich meine, es ist ja offen­sichtlich, was geschehen ist. Und ich weiss auch, wer in der Toi­lette war und das getan hat: der Schmidlin und die Rothen­büh­ler. Die wer­fen sich immer solche Blicke zu, so ein­deutige, und manch­mal riecht man es sog­ar, dass sie miteinander… 

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

Mein Name ist...

Die Tiere an der Aare haben viel zu erzählen. Gemeinsam mit Franziska Zaugg und Sheila Matti verleiht Sandra Rutschi ihnen eine Stimme. Jeden Tag in der BZ-Sommerserie rund um die Aare. Die Fortsetzung folgt im Herbst.

Mein Name ist Bär
Mein Name ist Wespenspinne

Mein Name ist Mopsfledermaus

Mein Name ist Wildschwein

Mein Name ist Feuersalamander

Mein Name ist Eisvogel

Mein Name ist Zitronenfalter

Mein Name ist Reh

Mein Name ist Gründling

Mein Name ist Weitmündige Glanzschnecke

Mein Name ist Rotfuchs

Mein Name ist Luchs

Überblick Aareserie

Von Hysterie und nötigen Kämpfen

Was passiert, wenn sich neun bekannte Bernerinnen zum Gespräch treffen? Es entstehen spontane Freundschaften, es wird viel gelacht - aber auch gestritten. Der Beitrag von Marina Bolzli und Sandra Rutschi zum Frauenstreik vom 14. Juni.

Zum Multimedia-Beitrag mit Podcast (2 Franken für Nicht-BZ-Abonnenten)

Der Kanton steckt im Baudilemma

Um als Hauptstadtkanton mithalten zu können, muss der Kanton Bern in Projekte mit Ausstrahlung investieren. Etwa in den Medizinalstandort. Doch das Geld wäre auch andernorts dringend nötig.

Zum Artikel (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)