Der verbotene Duft

duft Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt:

Ich roch ihn gle­ich, als ich den Raum betrat. Diesen Duft, Sie wis­sen schon. Den Duft nach Ver­boten­em. Man mag staunen, dass ger­ade ich, die ich immer für so naiv gehal­ten werde, diesen Duft erkenne. Doch glauben Sie mir, ich wusste genau, was sich in dieser Latrine abge­spielt hat­te. So ganz uner­fahren bin ich nicht in solchen Dingen.

Es kann nur wenige Minuten vor meinem Ein­tritt passiert sein. Jemand hat­te das Fen­ster aufgeris­sen, doch der Duft klebte hart­näck­ig über den Toi­let­ten. Nach heis­sem Atem und Aus­dün­stun­gen. Herb und süss. Ein ein­deutiges Aroma. 

Ich war entset­zt. Dass es Leute gibt, die sich das getrauen! Ich meine, es ist ja offen­sichtlich, was geschehen ist. Und ich weiss auch, wer in der Toi­lette war und das getan hat: der Schmidlin und die Rothen­büh­ler. Die wer­fen sich immer solche Blicke zu, so ein­deutige, und manch­mal riecht man es sog­ar, dass sie miteinander… 

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

So kann der Berner Bär seine finanziellen Fesseln lockern

Hohe Steuern. Weniger Geld aus dem Finanzausgleich. Stetig höhere Ausgaben. Und so hohe Schulden, dass er sich die nötigen Investitionen eigentlich nicht leisten kann. Die Hürden in der Finanzpolitik des Kantons Bern.

Zum Finanzporträt (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Hier finden Sie zudem eine Auswahl meiner zahlreichen Beiträge über die Berner Kantonsfinanzen.

Als die Politik zum Krimi wurde

Vor zehn Jahren entstand die BDP Schweiz – als Finale eines Konflikts, der schon lange in der Berner SVP schwelte. Die Abwahl des damaligen Bundesrats Christoph Blocher liess diesen Unmut aufflammen.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Thun und Burgdorf haben die stärkste Lobby

Sitzt ein Berner Gemeinderat im Kantonsparlament, verschafft das seiner Kommune Einfluss, das zeigt eine Studie der Uni Bern. Die Regionen sind höchst ungleich vertreten.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)