Der verbotene Duft

duft Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt:

Ich roch ihn gle­ich, als ich den Raum betrat. Diesen Duft, Sie wis­sen schon. Den Duft nach Ver­boten­em. Man mag staunen, dass ger­ade ich, die ich immer für so naiv gehal­ten werde, diesen Duft erkenne. Doch glauben Sie mir, ich wusste genau, was sich in dieser Latrine abge­spielt hat­te. So ganz uner­fahren bin ich nicht in solchen Dingen.

Es kann nur wenige Minuten vor meinem Ein­tritt passiert sein. Jemand hat­te das Fen­ster aufgeris­sen, doch der Duft klebte hart­näck­ig über den Toi­let­ten. Nach heis­sem Atem und Aus­dün­stun­gen. Herb und süss. Ein ein­deutiges Aroma. 

Ich war entset­zt. Dass es Leute gibt, die sich das getrauen! Ich meine, es ist ja offen­sichtlich, was geschehen ist. Und ich weiss auch, wer in der Toi­lette war und das getan hat: der Schmidlin und die Rothen­büh­ler. Die wer­fen sich immer solche Blicke zu, so ein­deutige, und manch­mal riecht man es sog­ar, dass sie miteinander… 

Bücher

Lp Rund Um Bern Rz Page 001 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Lieblingsplätze rund um Bern

88 mys­tis­che, aben­teuer­liche und entspan­nende Lieblingsplätze.
Juni 2019.

Mehr

Journalismus

Dieses Unrecht prägt Generationen

Erst am 7. Februar 1971 gewährten die Schweizer Männer den Schweizer Frauen das Stimmrecht. Kantonsredaktorin Sandra Rutschi beschreibt, wie dieses Unrecht noch heute nachwirkt.

Zum Essay (Abo)

Mit dem Glücksbringer auf Tour

Kaminfegermeister Roland Morgenthaler aus Münsingen ist nie ohne Zylinder unterwegs. Zum Neujahr erzählen wir, weshalb Kaminfeger Glück bringen und warum Morgenthaler nun Konkurrenz erhält. Im Porträt der Multimedia-Serie BEsonders mit Bildern von Susanne Keller und Christian Pfander.

Zum Multimedia-Porträt (Abo)

Wie uns Corona ins Dilemma treibt

Zum Bersten volle Läden im Samstagsverkauf und tausende Kerzen für an Corona-Verstorbene auf dem Bundesplatz: Absurd und etwas unheimlich ist die Situation, in der wir uns in diesem Advent befinden. Ein Essay über das Dilemma, in das Corona nicht nur die Politik, sondern jeden und jede von uns treibt.

Zum Essay (Abo)