​Eine Schloss-geschichte

taextzit-5 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt:
Rund um das Schloss lebten die Bürg­er. Sie waren fast ständig im Stre­it miteinan­der. Das Schloss hielt sich sicher­heit­shal­ber aus diesen Quere­len her­aus und zog die Schlos­store hoch. Es liess lediglich die Bürg­er ihr Geld im Schloss in Sicher­heit brin­gen ohne viele Fra­gen zu stellen, und lieferte ihnen Waf­fen, die sie zum Stre­it­en braucht­en. Die Tre­sore im Schloss füll­ten sich mit Geld, und den Schloss­be­wohn­ern ging es immer besser.

Doch irgend­wann geri­eten die Bürg­er so heftig miteinan­der in Stre­it, dass sie sich fast gegen­seit­ig in den Unter­gang trieben. Daraufhin beschlossen sie, sich kün­ftig nicht mehr zu bekriegen, son­dern zusammenzuhalten. 

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

Milliardäre: Steuerverwalter widerspricht sich selbst

Bern streitet Steuerdumping für Milliardäre ab: Gstaader Milliardäre haben von 2008 bis 2011 relativ wenig Steuern bezahlt. Der Berner Steuerverwalter Claudio Fischer bestreitet im Interview eine Vorzugsbehandlung (12. April 2019)

Steuerverwalter krebst zurück: Bei den Steuern der Gstaader Milliardäre verwickelt sich Steuerverwalter Claudio Fischer in Widersprüche. (13. April 2019)

Statt Firmen will der Kanton Familien entlasten

Eine Senkung der Gewinnsteuer für Unternehmen ist für die Berner Regierung zurzeit vom Tisch. In ihrer neuen Steuervorlage möchte sie Privatpersonen entlasten: Mit höheren Abzügen für Versicherungen und die Kinderbetreuung.

Zum Artikel

Hier finden Sie zudem eine Auswahl meiner zahlreichen Beiträge über die Berner Kantonsfinanzen.

Die Berner Gymnasien bröckeln

Einst wurde das Gymnasium Neufeld für 800 Schüler gebaut. Heute werden dort 1700 unterrichtet, während es durch die Decke regnet. Auch in anderen Gymnasien des Kantons ist der Sanierungsbedarf gross. Doch der Kanton Bern kann sich nicht alle nötigen Investitionen leisten.

Zum Hintergrundartikel (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)