Grenzgänge

Cover Grenzgaenge Sandra Rutschi | Autorin Bern

Seit Früh­som­mer 2018 sind die Autorin­nen San­dra Rutschi, Melanie Ger­ber, Ste­fanie Christ, Blan­ca Bur­ri, Car­olin Merkle und die Musik­erin Sarah Luisa Iseli gemein­sam als Lieder­a­tour” unter­wegs. Ihr erstes Pro­gramm Abgründe” sorgte für Hühnerhautmomente. 

Mit Gren­zgänge” leg­en sie ihre erste Antholo­gie in der Edi­tion Buchfink vor. Die Geschicht­en, Gedichte und Lieder geben gle­ichzeit­ig den Ton an fürs zweite Pro­gramm der Liederatour. 

Die Medi­en zu Gren­zgänge”:
Bern­er Zeitung vom 13. Novem­ber 2019
Radio Neo1 vom 15. Novem­ber 2019
Anzeiger von Saa­nen vom 22. Novem­ber 2019


Tex­tauss­chnitt Hinüber”:
Wie Särge auf Rädern ste­hen die Last­wa­gen Seite an Seite und ver­drän­gen mit ihren Schat­ten das Licht der Lat­er­nen. Ein Geruch von Gum­mi und Ben­zin liegt in der Luft, kehlkratzende Abgas­dämpfe, aus­gedün­stet von noch war­men Maschi­nen. Aus einem der Brum­mis erklingt Coun­try­musik, hin­ter den mit Stof­fen behängten Fen­stern ein­er Fahrerk­abine bewegt sich jemand.
Tina hört ihr Herz klopfen. Wie ein klein­er Vogel flat­tert es in ihrer Brust und möchte aus­brechen, davon­fliegen.
«Ich fahr dich», hat Sebas­t­ian gesagt, als er im Zol­lamt die Stem­pel in die Schublade legte und die Jacke vom Hak­en nahm. «Oder ich komm zumin­d­est mit bis zu deinem Auto. Ich will nicht, dass du die näch­ste bist.» Doch Tina hat nur gelächelt und den Kopf geschüt­telt. «Lass mal. Mir wird bes­timmt nichts zustossen.»

Tex­tauss­chnitt Fest”:
In diesem Moment wech­sel­ten die Sterne an den Wän­den die Farbe und blink­ten alle­samt rot. Schom­mers Magen verkrampfte sich, in seinen Ohren rauschte es, und seine Augen bran­nten, als möcht­en sie Blut weinen. «Ich kündi­ge. Bich­sel will mich zu sein­er Part­ner­in machen», hörte er sich mit Lucias Stimme schreien. Dann war ihm, als würde jemand mit einem gigan­tis­chen Ham­mer auf seinen Schädel schla­gen. Er wandte sich von Lucia ab, erblick­te sich im Wand­spiegel – und sah, wie sich ein gross­er Riss von sein­er linken Schläfe zum recht­en Mund­winkel zog. Schom­mer fasste sich an den Kopf, ver­suchte, ihn zusam­men­zuhal­ten. Doch sein Gesicht zer­fiel in Einzel­teile, und mit ihm der Spiegel.
Es klir­rte. Ein­mal, zweimal … neben Schom­mers Lackschuhen lagen die Nase und das Kinn … dreimal, vier­mal … ein Stück Auge und die Unter­lippe kamen hinzu … fünf­mal, sechs­mal … «Die Rede, Patrick!», rief Lucia, und Schom­mer stellte zu seinem Erstaunen fest, dass sie gar nicht mehr neben ihm sass, son­dern neben Marc, dessen Huskyau­gen ihn zu durch­bohren schienen. Sie klopfte mit einem Löf­fel an ein Glas und strahlte zu Schom­mer hinüber, als hät­ten sie ger­ade die Par­ty ihres Lebens.

Bücher

Cover Lieblingsplaetze Sandra Rutschi | Autorin Bern

Lieblingsplätze rund um Bern

Der Freizeit­führer zu 90 span­nen­den, abwech­slungsre­ichen und berühren­den Orten im Bern­bi­et.
Neuau­flage Mai 2022

Mehr

Journalismus

Finanzskandal in Vechigen

Der langjährige Finanzverwalter der Agglogemeinde Vechigen hat mit gefälschten Unterschriften im Namen der Gemeinde ein Darlehen von 4 Millionen Franken aufgenommen. Er sagt, er habe diesen Betrag von 2002 bis 2016 an der Börse verspekuliert. Eine Auswahl der Artikel zum Fall:

Vechigen bangt um die Zukunft - Ein Augenschein an der ersten Gemeindeversammlung nach dem Finanzskandal (9. Juni 2022)

"In der Regel wird böswilliges Verhalten entdeckt - zeitnah" - Interview mit Gemeindeforscher Reto Steiner zu den Kontrollmechanismen in Gemeinden und zur Frage, wer genauer hätte hinschauen müssen. (14. Mai 2022)

Was Vechigen nun droht - Eine Einordnung und ein Seitenblick auf den Finanzskandal von Wynau in Co-Autorinnenschaft mit Jessica King. (7. Mai 2022)

Der Vechiger Finanzverwalter spekulierte an der Börse - Das Gespräch mit dem fehlbaren Finanzverwalter. (5. Mai 2022)

Was geschah mit den vier Millionen Franken? - Auftaktartikel nach der Mitteilung der Gemeinde Vechigen (3. Mai 2022)

Die Quittung für den früheren Bauwahn

In Rüfenacht wurde in den 1960er- und 1970er-Jahren viel gebaut. Auch an Stellen, die früher dem Wasser gehörten. Nun meldet es sich zurück.

Zum Beitrag

Dieses neue Quartier sieht man sogar vom Stockhorn aus

Verdichtetes Bauen auf dem Land - Am Diessenberg zwischen Boll und Utzigen entsteht eine verdichtete Siedlung mit 132 Wohnungen. Die Bauweise ist für eine Hangsiedlung aussergewöhnlich.

Zum Beitrag