Im Schrebergarten

sandra rutschi im schrebergarten 01 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern, im Früh­ling 1964: Der junge Jurassier Pierre Bergi­er taucht unter falschem Namen in einem Schre­ber­garten unter, weil er von der Polizei gesucht wird. 

Um die Unab­hängigkeit des Juras vom Kan­ton Bern zu erkämpfen, hat er Bomben gezün­det und Brände ges­tiftet. In seinem Ver­steck lernt er die einige Jahre ältere Anna Ger­ber ken­nen – eine Begeg­nung, die das Leben der bei­den markant verändert. 

Fast fün­fzig Jahre später übern­immt die Zeitungsredak­torin Kat­ja Schild unfrei­willig das Dossier rund um die Jurafrage. Was sie stattdessen wirk­lich beschäftigt, ist das Schick­sal ihrer Gross­mut­ter Anna Ger­ber, die im Spät­som­mer 1964 auf rät­sel­hafte Weise ums Leben kam. 

Während Kat­ja Schild ver­bis­sen dem Fam­i­lienge­heim­nis nach­spürt, merkt sie nicht, dass Pierre Bergi­er in den Schre­ber­garten zurück­gekehrt ist.

Press­es­tim­men:
Meine Reise in den realen Jura: Bern­er Zeitung vom 18. August 2012
Lesetipp der Buch­hand­lung Bad­er, Lan­gen­thal, Mai 2012
Der Bund, April 2012 (Lesung Gaskessel)
Bern​erzeitung​.ch, April 2012 (Lesung ONO)
Garten­fre­und, Feb­ru­ar 2012
Lebenslust Emmen­tal, Win­ter­aus­gabe 201112
Die Sofagärt­ner­in, Blog­beitrag, 5. Dezem­ber 2011
Coop-Zeitung, Dezem­ber 2011
Der Bund, Dezem­ber 2011
Wochen-Zeitung für das Emmen­tal und Entle­buch, 24. Novem­ber 2011
Bern­er Zeitung, 3. Novem­ber 2011

Älter

Kurzgeschichten

Cover Grenzgaenge Sandra Rutschi | Autorin Bern

Grenzgänge

Die erste Antholo­gie der Autorin­nenkom­bo Lieder­a­tour”. Mit den Kurzgeschicht­en Fest” und Hinüber” sowie der Gedicht­trilo­gie Zwielicht” von San­dra Rutschi. Novem­ber 2019.

Mehr

Journalismus

Paul und die wilden Tiere

Seit 33 Jahren ist Paul Schmid Wildhüter. Keiner kennt die Tiere im Kiental besser als er. Nun steht in der Wildhut ein Generationenwechsel bevor. Ein Porträt aus der Multimedia-Serie "BEsonders" mit Bildern von Raphael Moser.

Zum Multimedia-Porträt (Abo)

Weshalb Carrels Weggang für Bern nicht mehr so tragisch ist

Einst war Herzchirurg Thierry Carrel ein umkämpfter Mann. Mittlerweile hat seine Fachrichtung für den Medizinalstandort Bern an Gewicht verloren. Eine Analyse in Co-Autorschaft mit Benjamin Bitoun.

Zur Analyse (Abo)

Auf den Spuren von Kommissar Zufall

Plötzlich taucht bei einem Umbau die Tatwaffe auf. Oder die DNA eines Räubers stimmt mit früheren Spuren überein. Wie der Zufall alte Fälle löst. Ein Beitrag aus der Serie "Kalte Spuren" über ungelöste Berner Kriminalfälle.

Zum Listicle (Abo)