Im Schrebergarten

sandra rutschi im schrebergarten 01 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern, im Früh­ling 1964: Der junge Jurassier Pierre Bergi­er taucht unter falschem Namen in einem Schre­ber­garten unter, weil er von der Polizei gesucht wird. 

Um die Unab­hängigkeit des Juras vom Kan­ton Bern zu erkämpfen, hat er Bomben gezün­det und Brände ges­tiftet. In seinem Ver­steck lernt er die einige Jahre ältere Anna Ger­ber ken­nen – eine Begeg­nung, die das Leben der bei­den markant verändert. 

Fast fün­fzig Jahre später übern­immt die Zeitungsredak­torin Kat­ja Schild unfrei­willig das Dossier rund um die Jurafrage. Was sie stattdessen wirk­lich beschäftigt, ist das Schick­sal ihrer Gross­mut­ter Anna Ger­ber, die im Spät­som­mer 1964 auf rät­sel­hafte Weise ums Leben kam. 

Während Kat­ja Schild ver­bis­sen dem Fam­i­lienge­heim­nis nach­spürt, merkt sie nicht, dass Pierre Bergi­er in den Schre­ber­garten zurück­gekehrt ist.

Press­es­tim­men:
Meine Reise in den realen Jura: Bern­er Zeitung vom 18. August 2012
Lesetipp der Buch­hand­lung Bad­er, Lan­gen­thal, Mai 2012
Der Bund, April 2012 (Lesung Gaskessel)
Bern​erzeitung​.ch, April 2012 (Lesung ONO)
Garten­fre­und, Feb­ru­ar 2012
Lebenslust Emmen­tal, Win­ter­aus­gabe 201112
Die Sofagärt­ner­in, Blog­beitrag, 5. Dezem­ber 2011
Coop-Zeitung, Dezem­ber 2011
Der Bund, Dezem­ber 2011
Wochen-Zeitung für das Emmen­tal und Entle­buch, 24. Novem­ber 2011
Bern­er Zeitung, 3. Novem­ber 2011

Älter

Journalismus

Von Hysterie und nötigen Kämpfen

Was passiert, wenn sich neun bekannte Bernerinnen zum Gespräch treffen? Es entstehen spontane Freundschaften, es wird viel gelacht - aber auch gestritten. Der Beitrag von Marina Bolzli und Sandra Rutschi zum Frauenstreik vom 14. Juni.

Zum Multimedia-Beitrag mit Podcast (2 Franken für Nicht-BZ-Abonnenten)

Der Kanton steckt im Baudilemma

Um als Hauptstadtkanton mithalten zu können, muss der Kanton Bern in Projekte mit Ausstrahlung investieren. Etwa in den Medizinalstandort. Doch das Geld wäre auch andernorts dringend nötig.

Zum Artikel (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)