Sprichwörtlich

20170324 144350 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Stille Wass­er grün­den tief, aber es ist noch kein Meis­ter vom Him­mel gefall­en. Und natür­lich ist nicht alles Gold, was glänzt.Wir alle wis­sen, welche ural­ten Weisheit­en Sprich­wörter wie diese trans­portieren. Doch welche Begeben­heit kön­nte sie einst aus­gelöst haben?In der Sprich­wörter-Kolumne erzäh­le ich Geschicht­en, die dem jew­eili­gen Sprich­wort zugrunde liegen könnten.

Bish­er erschienen:
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
Jede Medaille hat zwei Seit­en
Blut ist dick­er als Wass­er
Der Berg kreis­ste und gebar eine Maus
Alte Liebe ros­tet nicht
Mor­gen­stund hat Gold im Mund
In der Not frisst der Teufel Fliegen
Wie man sich bet­tet, so liegt man
Lügen haben kurze Beine
Angst ist ein schlechter Rat­ge­ber
Steter Tropfen höhlt den Stein
Eine Schwalbe macht noch keinen Som­mer
Es ist nicht alles Gold, was glänzt
Stille Wass­er grün­den tief
Es ist noch kein Meis­ter vom Him­mel gefallen

Bücher

Lp Rund Um Bern Rz Page 001 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Lieblingsplätze rund um Bern

88 mys­tis­che, aben­teuer­liche und entspan­nende Lieblingsplätze.
Juni 2019.

Mehr

Kurzgeschichten

Cover Grenzgaenge Sandra Rutschi | Autorin Bern

Grenzgänge

Die erste Antholo­gie der Autorin­nenkom­bo Lieder­a­tour”. Mit den Kurzgeschicht­en Fest” und Hinüber” sowie der Gedicht­trilo­gie Zwielicht” von San­dra Rutschi. Novem­ber 2019.

Mehr

Journalismus

Von Hysterie und nötigen Kämpfen

Was passiert, wenn sich neun bekannte Bernerinnen zum Gespräch treffen? Es entstehen spontane Freundschaften, es wird viel gelacht - aber auch gestritten. Der Beitrag von Marina Bolzli und Sandra Rutschi zum Frauenstreik vom 14. Juni.

Zum Multimedia-Beitrag mit Podcast (2 Franken für Nicht-BZ-Abonnenten)

Der Kanton steckt im Baudilemma

Um als Hauptstadtkanton mithalten zu können, muss der Kanton Bern in Projekte mit Ausstrahlung investieren. Etwa in den Medizinalstandort. Doch das Geld wäre auch andernorts dringend nötig.

Zum Artikel (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)