Polos Rettung

20171015 161932 Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt: 
Zwanzig Minuten nach Mit­ter­nacht – schon wieder ver­schlafen! Hek­tisch schlüpft Elise aus dem Hohlraum in der Seit­en­bank der Spielka­jüte. Dass diese Kinder immer so einen Lärm machen müssen! Da find­et selb­st das erschöpfteste Gespenst keine Ruhe. 
Elise stre­icht sich die Röcke glatt, richtet ihre Lock­en und seufzt. Vor hun­dert Jahren, als sie noch als Men­sch im Dampf­schiff Blüm­lisalp umherg­ing, befand sich hier der Salon der zweit­en Klasse. Elise eilte mit Tellern von der Küche zu den Tis­chen und musste nicht sel­ten Män­ner­hände abwehren. Aber den­noch ging es damals ruhiger zu und her als heute mit diesen kleinen Schrei­hälsen – und manch­mal, nach Feier­abend, traf sich Elise hier mit ihrem Kapitän.
Ach, Elis­es Kapitän…

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

So kann der Berner Bär seine finanziellen Fesseln lockern

Hohe Steuern. Weniger Geld aus dem Finanzausgleich. Stetig höhere Ausgaben. Und so hohe Schulden, dass er sich die nötigen Investitionen eigentlich nicht leisten kann. Die Hürden in der Finanzpolitik des Kantons Bern.

Zum Finanzporträt (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Hier finden Sie zudem eine Auswahl meiner zahlreichen Beiträge über die Berner Kantonsfinanzen.

Als die Politik zum Krimi wurde

Vor zehn Jahren entstand die BDP Schweiz – als Finale eines Konflikts, der schon lange in der Berner SVP schwelte. Die Abwahl des damaligen Bundesrats Christoph Blocher liess diesen Unmut aufflammen.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Thun und Burgdorf haben die stärkste Lobby

Sitzt ein Berner Gemeinderat im Kantonsparlament, verschafft das seiner Kommune Einfluss, das zeigt eine Studie der Uni Bern. Die Regionen sind höchst ungleich vertreten.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)