Vor em Zmittag

logo Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt: 
Dru­fabe ischs mir totau schlächt worde, u mis Gsicht het sich afa verän­dere. Min­er Ouge si vore ganz töif im Schä­du ver­sunke, u drfür si mir links und rächts riese­gi Ohre gwachse u immer wit­ter vom Chopf abgstange.
I ha pro­biert, eifach wit­ter z schnu­ufe aus wäri nüt – aber steu der vor, när isch mi Kör­p­er immer ble­ich­er u weich­er worde, bis er fasch wyss isch gsi u totau schwabbe­lig. So richtig gru­usig haut.
Hiuf mer doch!“, hani grüeft u mit mine komis­che Arme umeg­fucht­let, wo eh hei gmacht was si hei wöue. 

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

So kann der Berner Bär seine finanziellen Fesseln lockern

Hohe Steuern. Weniger Geld aus dem Finanzausgleich. Stetig höhere Ausgaben. Und so hohe Schulden, dass er sich die nötigen Investitionen eigentlich nicht leisten kann. Die Hürden in der Finanzpolitik des Kantons Bern.

Zum Finanzporträt (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Hier finden Sie zudem eine Auswahl meiner zahlreichen Beiträge über die Berner Kantonsfinanzen.

Als die Politik zum Krimi wurde

Vor zehn Jahren entstand die BDP Schweiz – als Finale eines Konflikts, der schon lange in der Berner SVP schwelte. Die Abwahl des damaligen Bundesrats Christoph Blocher liess diesen Unmut aufflammen.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Thun und Burgdorf haben die stärkste Lobby

Sitzt ein Berner Gemeinderat im Kantonsparlament, verschafft das seiner Kommune Einfluss, das zeigt eine Studie der Uni Bern. Die Regionen sind höchst ungleich vertreten.

Zum Hintergrundartikel
(Die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)