Vor em Zmittag

logo Sandra Rutschi | Autorin Bern

Tex­tauss­chnitt: 
Dru­fabe ischs mir totau schlächt worde, u mis Gsicht het sich afa verän­dere. Min­er Ouge si vore ganz töif im Schä­du ver­sunke, u drfür si mir links und rächts riese­gi Ohre gwachse u immer wit­ter vom Chopf abgstange.
I ha pro­biert, eifach wit­ter z schnu­ufe aus wäri nüt – aber steu der vor, när isch mi Kör­p­er immer ble­ich­er u weich­er worde, bis er fasch wyss isch gsi u totau schwabbe­lig. So richtig gru­usig haut.
Hiuf mer doch!“, hani grüeft u mit mine komis­che Arme umeg­fucht­let, wo eh hei gmacht was si hei wöue. 

Bücher

SP Bern Cover 2d RGB Sandra Rutschi | Autorin Bern

Bern - Porträt einer Stadt

Eine Stadt, 35 Per­sön­lichkeit­en.
1. Aufl. Okto­ber 2015,
2. Aufl. Dezem­ber 2015.

Mehr

Journalismus

Von Hysterie und nötigen Kämpfen

Was passiert, wenn sich neun bekannte Bernerinnen zum Gespräch treffen? Es entstehen spontane Freundschaften, es wird viel gelacht - aber auch gestritten. Der Beitrag von Marina Bolzli und Sandra Rutschi zum Frauenstreik vom 14. Juni.

Zum Multimedia-Beitrag mit Podcast
(2 Franken für Nicht-BZ-Abonnenten)

Der Kanton steckt im Baudilemma

Um als Hauptstadtkanton mithalten zu können, muss der Kanton Bern in Projekte mit Ausstrahlung investieren. Etwa in den Medizinalstandort. Doch das Geld wäre auch andernorts dringend nötig.

Zum Artikel (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)

Bald wächst in Witzwil Reis

Erstmals überhaupt pflanzt die Justizvollzugsanstalt Witzwil Nassreis an. Der Versuch soll zeigen, ob sich dieses Getreide nördlich der Alpen bewähren kann.

Zur Reportage (die Lektüre kostet für Nicht-BZ-Abonnenten 2 Franken)